Standorte  |   Kontakt   |   Impressum   |   Sitemap

Orthopädische Maßschuhe

ORTHOPÄDISCHE MASSSCHUHE

Maßgeschneidert für unsere Patienten

Hier zeigt sich das gesamte orthopädisch-medizinische Know-how des Meisters.
Der Leisten wird gezielt auf die Bedürfnisse Ihres Fußes gefertigt und mit handwerklicher Präzision
hergestellt.

Dieser Heilbehelf ist für viele Diagnosen die beste Versorgungsmöglichkeit.

Wenn Ihr Facharzt orthopädische Schuhe verordnet hat, erledigen wir gerne für Sie die restlichen Formalitäten, um bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme zu erwirken. Während mehrerer Proben, werden die einzelnen Fertigungsschritte immer wieder vom Meister persönlich kontrolliert. Unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche fertigen wir aus hochwertigen Materialien Ihre persönlichen Maßschuhe.

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Werkstatt-Obermeissner

INDIKATIONEN

Spitzfuß

Spitzfuß

wird auch Pes Equinus genannt und bezeichnet den Hochstand der Ferse. Der Fuß ist in Beugung im oberen Sprunggelenk fixiert.
Dauerhaft erhöhter Muskeltonus im Bereich der unteren Extremitäten, kann zur Spitzfußstellung und in weiterer Folge zur Verkürzung der Achillessehne führen.

Häufig geht der Spitzfuß mit Klumpfußdeformitäten oder Spastiken einher.

Amputationen

Amputationen

Die häufigsten Ursachen für Amputationen am Fuß sind Diabetes oder Verletzungen.
Im Optimalfall können Großzehe und Ballen erhalten werden, so kann der Fuß leistungsfähig bleiben.

Orthopädische Schuhversorgungen mit Zehenersatz sind für eine optimale Belastungsmöglichkeit und zur Entlastung der Amputationsnarben meist unabdingbar.

Charcotfuß

Charcotfuß

Deformationen, schmerzhafte Druckstellen und Ulcusbildung sind typische Symptome.
Ein akuter Charcotfuß ist ein Notfall, welcher sofort behandelt und entlastet werden muss!

Die Ursache für einen Charcotfuß ist ein Zusammenbruch des Fußskeletts einhergehend mit entsprechender Muskelschwäche der plantaren Fußmuskeln sowie einer Osteolyse (Auflösung des Knochens).

Orthopädische Schuhe sind dringend notwendig um die Entwicklung bzw. das Fortschreiten dieser Erkrankung zu vermeiden.

Orthopädische Schuhversorgungen sollen die überbelasteten Punkte entlasten sowie hohl- bzw. weich legen.

Diabetes Mellitus

Diabetes Mellitus

wird auch „Diabetisches Fußsyndrom“ genannt. Die häufigsten Ursachen sind Durchblutungsstörungen oder Wunden an Unterschenkel oder am Fuß,
welche nicht spontan innerhalb weniger Tage abheilen. Weiters sind auch Zerstörungen von Knochen und Gelenken am Fuß als Auslöser bekannt.

Bei Missachtung von Verletzungen besteht das Risiko tiefer, lochförmiger Hautgeschwüre (Ulzerationen), welche immer tiefer hineinwachsen und mit
multiresistenten Keimen besiedelt werden. mehr…

Hohlfuß

Hohlfuß

wird auch Pes Cavus oder Pes Excavatus genannt und kann angeboren oder erworben sein.

Die häufigsten Symptome sind Druckstellen am Spann, an der Fußsohle (Ballen, Zehen) und damit verbundene Schmerzen.

Als Ursachen sind Lähmungen bzw. Nervenschäden oder Schwächen an der Fußmuskulatur bekannt.
Die Folge können unsicherer Gang und das leichte Umknicken des Fußes sein, was häufig mit gutem Schuhwerk in Verbindung mit einer individuell
angefertigten orthopädischen Einlage verbessert werden kann.
Auch mit podologischen Einlagen können häufig sehr gute Erfolge erzielt werden.

Klumpfuß

Klumpfuß

wird auch Pes Equinovarus gennant.
Die häufigste Form des Klumpfußes ist der angeborene Klumpfuß, der neurogene (erworbene) Klumpfuß ist durch eine Störung im Nervensystem verursacht.

Ursachen angeborener Klumpfuß
  • Lage des Embryos in der Gebärmutter
  • Amniotisches-Band-Syndrom
  • starke und vergleichsweise lang bestehende Verminderung
    der Fruchtwassermenge
Ursache erworbener Klumpfuß
  • Schwächung des langen und kurzen Wadenbeinmuskels,
    welche von dem Wadenbeinnerv innerviert werden

Knickfuß

Knickfuß

wird auch als Pes Valgus bezeichnet und ist eine krankhafte Fehlstellung der Füße.
Erkennbar ist der Knickfuß an der Senkung am Innenrand des Fußes und einer Anhebung am äußeren Rand.

Im Allgemeinen sind Symptome wie eine X-Beinstellung und damit verbundene Knieprobleme bekannt.

Ursachen für den erworbenen Knickfuß können Überlastungsschäden, Adipositas oder Folgen eines Senkfußes oder einer spastischen Lähmung sein.

Lähmung

Lähmung

wird auch Plegie, Parese oder Paralyse genannt, man versteht darunter eine vollständige Lähmung von Skelettmuskeln.

  • Monoparese: Lähmung einer einzelnen Gliedmaße oder eines Gliedmaßenabschnitts
  • Diparese: Lähmung zweier Gliedmaßen (z. B. Arm und Bein) oder einer Gliedmaßengruppe (z. B. beide Arme)
  • Paraparese: Lähmung beider Beine (z. B. Querschnittlähmung)
  • Hemiparese: Lähmung einer Körperseite (z. B. Schlaganfall)
  • Tetraparese: Lähmung aller vier Extremitäten
    schlaffe Lähmung: z. B. Guillan-Barré-Syndrom => der Muskeltonus ist vermindert (hypoton)
    spastische Lähmung: z. B. Schädigung des Rückenmarks oder frühkindlicher Hirnschaden => der Muskeltonus ist erhöht (hyperton)
Im Allgemeinen ist eine orthopädische Versorgung bei jeder Art von Lähmung der unteren Extremitäten hilfreich. Speziell bei Hemiplegie nach einem Schlaganfall wird das Gangbild durch orthopädische Schuhe mit spezieller Unterschenkel- bzw. Sprunggelenksstütze enorm verbessert werden.
Der Patient kann seinen Alltag wieder selbstständiger bestreiten.

Plattfuß oder Senkfuß

Plattfuß oder Senkfuß

wird auch Pes Planus bezeichnet und ist eine angeborene oder erworbene Fußfehlstellung.
Der Fußaußenrand erscheint abgekippt und eingesunken.
Angeborene Plattfüße kommen meist nur in Kombination mit anderen Fehlstellungen vor. Bei Neugeborenen sind Plattfüße die Norm,
da die Fußmuskulatur erst entwickelt werden muss.

Mögliche Ursachen für den erworbenen Plattfuß
  • fehlendes Training der Muskulatur und Bänder
  • Übergewicht
  • Krankheiten (wie z. B. Kinderlähmung)
  • Unfall
Mögliche Symptome bei Plattfüßen können Beschwerden am Fußinnenrand, im Bereich des Kahnbeins oder der Sohle sein.
In schweren Fällen entstehen oft Schmerzen in Wade, Knie, Hüfte oder Rücken.

Rückfußarthrose

Rückfußarthrose

Die Rückfußarthrose bezeichnet die degenerative Gelenkveränderung im Rückfuß-Bereich.
Vor allem unter Belastung entstehen Schmerzen im Bereich der betroffenen Gelenke.

Meist ist die Ursache für eine Rückfußarthrose nicht bekannt, sie kann aber in Folge von Calcaneus- oder Talusfrakturen auftreten.
Durch die Versorgung mit orthopädischen Schuhen kann ein operativer Eingriff oftmals verhindert werden.

Spreizfuß

Spreizfuß

wird auch Pes Transversoplanus genannt und bezeichnet das Auseinanderweichen der Knochenstrahlen des Mittelfußes.
Das Fußgewölbe ist durchgetreten, wodurch häufig Schwielen entstehen.

Mögliche Ursachen können Bindegewebsschwächen (vorwiegend bei Frauen) oder das häufige Tragen von ungeeignetem Schuhwerk (Absatzschuhen) sein.

In Pumps ist die Belastung am Vorfußballen etwa fünfmal höher als in flachen Schuhen.
Durch das Tragen von spitzen und zu engen Schuhen wird bspw. die Bildung eines Hallux valgus begünstigt.

Sichelfuß

Sichelfuß

wird auch Ped Adductus genannt und bezeichnet die (meist beidseitig) verstärkte Wölbung des Mittelfußes oder der Zehen nach innen.
Diese Fehlstellung ist häufig durch Fixierung der Fußstellung des Fetus in der Gebärmutter angeboren.

Bei Babys und Kindern verschwindet der Sichelfuß meist von allein, bleibt er bestehen, ist eine Behandlung mit orthopädischen Einlagen und/oder Therapie-Schuhen ratsam. Kann die Fehlstellung durch Einlagen nicht ausreichend korrigiert werden, kommen meist operative Maßnahmen zum Einsatz.

Hallux valgus

Hallux valgus

wird auch Schiefzehe oder Frostballen genannt und bezeichnet den pathologischen Schiefstand der Großzehe.
Ursache ist meist eine Abweichung des ersten Mittelfußknochens. Häufig geht ein Hallux Valgus mit einem Hallux rigidus (Großzehenversteifung) einher.
Die Sehnen zu den Zehen verlaufen nicht mehr zentral über das Gelenk, sondern weiter lateral und ziehen damit die Zehen in Seitstellung.

Schmerzhafte Entzündungen und Reiterzehen können die Folge sein.
Hohe Absätze und zu enges Schuhwerk begünstigen die Hallux Valgus-Bildung.