Standorte  |   Kontakt   |   Impressum   |   Sitemap

Einlagen

EINLAGEN

Fussabdruck-Einlagen
Einlagen

Etwa 70 % aller Menschen leiden unter Fußfehlstellungen.

Wenn körperstatische Probleme aufgrund schlecht entwickelter Muskulatur bestehen, ist es ratsam bis zur ausreichenden Kräftigung vorübergehend orthopädische Einlagen zu tragen.

Aber auch bei Schmerzen und Verletzungen, welche durch andere Therapiemaßnahmen nicht beeinflusst werden können, kommen sehr häufig orthopädische Einlagen zum Einsatz.

Bei einigen Menschen sind die Fußpathologien so stark, dass sie ohne orthopädische Einlagen keinen Schritt mehr gehen können.

Orthopädische Einlagen können, wenn erforderlich, von Ihrem Arzt verordnet
und mit Ihrer Krankenkasse verrechnet werden.

Unser ausgebildetes Fachpersonal berät Sie und führt für Sie gerne
einen exakten Fuß-Check durch!

INDIKATIONEN

Knickfuß

Knickfuß

wird auch als Pes Valgus bezeichnet und ist eine krankhafte Fehlstellung der Füße.
Erkennbar ist der Knickfuß an der Senkung am Innenrand des Fußes und einer Anhebung am äußeren Rand.

Im Allgemeinen sind Symptome wie eine X-Beinstellung und damit verbundene Knieprobleme bekannt.

Ursachen für den erworbenen Knickfuß können Überlastungsschäden, Adipositas oder Folgen eines Senkfußes oder einer spastischen Lähmung sein.

Platt- oder Senkfuß

Platt- oder Senkfuß

wird auch Pes Planus bezeichnet und ist eine angeborene oder erworbene Fußfehlstellung. Der Fußaußenrand erscheint abgekippt und eingesunken. Angeborene Plattfüße kommen meist nur in Kombination mit anderen Fehlstellungen vor. Bei Neugeborenen sind Plattfüße die Norm, da die Fußmuskulatur
erst entwickelt werden muss.

Mögliche Ursachen für den erworbenen Platt- oder Senkfuß
  • fehlendes Training der Muskulatur und Bänder
  • Übergewicht
  • Krankheiten (wie z. B. Kinderlähmung)
  • Unfall

Mögliche Symptome bei Plattfüßen können Beschwerden am Fußinnenrand, im Bereich des Kahnbeins oder der Sohle sein.
In schweren Fällen entstehen oft Schmerzen in Wade, Knie, Hüfte oder Rücken.

Sichelfuß

Sichelfuß

wird auch Ped Adductus genannt und bezeichnet die (meist beidseitig) verstärkte Wölbung des Mittelfußes oder der Zehen nach innen.
Diese Fehlstellung ist häufig durch Fixierung der Fußstellung des Fetus in der Gebärmutter angeboren.

Bei Babys und Kindern verschwindet der Sichelfuß meist von allein, bleibt er bestehen, ist eine Behandlung mit orthopädischen Einlagen und/oder Therapie-Schuhen ratsam. Kann die Fehlstellung durch Einlagen nicht ausreichend korrigiert werden, kommen meist operative Maßnahmen zum Einsatz.

Spitzfuß

Spitzfuß

wird auch Pes Equinus genannt und bezeichnet den Hochstand der Ferse. Der Fuß ist in Beugung im oberen Sprunggelenk fixiert.

Dauerhaft erhöhter Muskeltonus im Bereich der unteren Extremitäten, kann zur Spitzfußstellung und in weiterer Folge zur Verkürzung der Achillessehne führen.

Häufig geht der Spitzfuß mit Klumpfußdeformitäten oder Spastiken einher.

Spreizfuß

Spreizfuß

wird auch Pes Transversoplanus genannt und bezeichnet das Auseinanderweichen der Knochenstrahlen des Mittelfußes.
Das Fußgewölbe ist durchgetreten, wodurch häufig Schwielen entstehen.

Mögliche Ursachen können Bindegewebsschwächen (vorwiegend bei Frauen) oder das häufige Tragen von ungeeignetem Schuhwerk (Absatzschuhen) sein.
In Pumps ist die Belastung am Vorfußballen etwa fünfmal höher als in flachen Schuhen. Durch das Tragen von spitzen und zu engen Schuhen wird bspw. die Bildung eines Hallux valgus begünstigt.

Fersensporn

Fersensporn

wird auch Plantare Fasziitis genannt und bezeichnet die, durch Überanspruchung entstehende, Knochenablagerung im Fersenbereich,
welche sich entzünden und damit starke Schmerzen verursachen kann.

Man unterscheidet zwischen dem unteren Fersensporn, welcher am häufigsten auftritt und Schmerzen bzw. Druckempfindlichkeit am Sehnenansatz
(seitlich im unteren Fersenbereich) verursacht und dem oberen Fersensporn, hier schmerzt es meist an der Achillessehne (auf Knöchelhöhe).

  • Mögliche Symptome
  • Stechender Schmerz beim Auftreten
  • Druckgefühl beim Gehen
  • Evtl. Schwellungen im Fersenbereich

Diabetisches Fußsyndrom

Diabetisches Fußsyndrom

Die häufigsten Ursachen sind Durchblutungsstörungen oder Wunden an Unterschenkel oder am Fuß, welche nicht spontan innerhalb weniger Tage abheilen. Weiters sind auch Zerstörungen von Knochen und Gelenken am Fuß (Charcotfuß) als Auslöser bekannt.

Bei Missachtung von Verletzungen besteht das Risiko tiefer, lochförmiger Hautgeschwüre (Ulzerationen), welche immer tiefer hineinwachsen und mit multiresistenten Keimen besiedelt werden. mehr…

Hallux valgus

Hallux valgus

wird auch Schiefzehe oder Frostballen genannt und bezeichnet den pathologischen Schiefstand der Großzehe.
Ursache ist meist eine Abweichung des ersten Mittelfußknochens. Häufig geht ein Hallux Valgus mit einem Hallux rigidus (Großzehenversteifung) einher.

Die Sehnen zu den Zehen verlaufen nicht mehr zentral über das Gelenk, sondern weiter lateral und ziehen damit die Zehen in Seitstellung.

Schmerzhafte Entzündungen und Reiterzehen können die Folge sein.
Hohe Absätze und zu enges Schuhwerk begünstigen die Hallux Valgus-Bildung.

Wie kann ich Fußfehlstellungen vermeiden?

fuesse_180
Beim gesunden Fuß gilt für Groß wie Klein:
  • Barfussgehen, der Fuß hat Platz und die Muskulatur wird aktiviert.
  • Der Schuh sollte immer mindestens so breit sein wie der Fuß an seiner breitesten Stelle.
Regelmäßige Fußgymnastik erhält nicht nur die den Fuß stabilisierende Muskulatur,
sondern hat auch positive Effekte auf die gesamte Körperhaltung.